Das Hören danach

Dezember 2014

Nach ca. 3 Jahren Tragezeit der Phonak Exélia Art M-Hörgeräte lässt die Hörleistung spürbar nach. Auch die Batterien sind schneller verbraucht als am Anfang (ich benutze immer dieselben Hörgerätebatterien: PowerOne P13).

Auch verschiedene Einstellungen seitens der Akustiker bringen keine wirklich gute Hörverbesserung.

Wenn ich in 3 Jahren neue Hörgeräte brauche, würde ich mich nicht mehr für Phonak entscheiden. Nach anfänglicher Begeisterung gehen mir die Einstellungsmöglichkeiten der Geräte zu schnell an eine Grenze. Für Hörgeräte dieser Preisklasse hatte ich mir mehr erhofft.


Dezember 2012

Nach über einem Jahr Tragezeit der gewünschten und erhaltenen Hörgeräte bin ich weiterhin äußerst zufrieden. Inzwischen war ich schon zweimal bei meiner Hörgeräteakustikerin zum „feiner nachstellen“. Es gibt immer wieder Situationen, an die die Hörgeräte noch besser angepasst werden müssen, das ergibt sich erst nach monatelangem Tragen und Ausprobieren. Wichtig dabei ist natürlich die Kommunikation zwischen Hörgeräte-Träger und Akustiker, wobei so genau wie möglich beschrieben werden sollte, in welcher Situation welche Schwierigkeiten auftreten, damit der Akustiker die Korrektur entsprechend umsetzen kann.

Inzwischen habe ich auch iCom getestet und ein anderes Bluetooth-Verbindungsgerät. Ein Erfahrungsbericht folgt auf dieser Seite. Letztendlich ist keines der Geräte für mich vorteilhaft, deshalb habe ich beide wieder zurück gegeben.

 

Dieser Artikel wurde bereits 3787 mal angesehen.

►zurück zu Hörgeräte-Blog 2009 bis 2011

Schreibe einen Kommentar